Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Olfen

Arbeiten auf der Streuobstwiese

Winterarbeiten auf der Obstwiese

Frostfreie Februartage sind eine ideale Zeit, den nötigen Strauch- und Obstbaumschnitt vorzunehmen. Jetzt führen wir die fälligen Winterarbeiten in unseren beiden Streuobstwiesen durch. Wir setzen einen zu üppig gewachsenen Haselstrauch auf den Stock, lichten die Obstbäume aus und bringen sie in Form.

2017 nutzten wir die zusammengetragenen Reiser, um am der Nordgrenze der Obstwiese 1 eine Totholzhecke zu errichten. Dazu schlugen wir Pfähle als Grundgerüst in den Wiesenboden und schichteten die abgeschnittenenn Zweige zu einer Hecke auf. So eine Totholzhecke bietet vielen Tieren Schutz- und Lebensraum. 

Igel, Frösche und viele Insekten finden hier zudem ihre Nahrung. Für viele heimische Vogelarten sind diese Hecken wichtig, da sie hier einen geschützten Raum für ihre Nester finden können.

Aufbau einer Totholzhecke

Baumschnitt

Im Spätwinter bis zum zeitigen Frühjahr steht der Baumschnitt auf der Arbeitsliste. In den ersten 5 - 8 Jahren nach der Pflanzung soll die Krone aufgebaut werden. Was dabei alles zu beachten ist, lernt man in Schnittkursen.

Wichtige Tipps findet man auch im Internet unter:

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/streuobst/pflege/04617.html 

In der Praxis hat es sich bewährt, zu zweit den Schnitt vorzunehmen, um bestimmte Schnitttechniken immer wieder zu optimieren.

Wenn die Krone fertig aufgebaut ist, beschränkt sich der Schnitt auf die Instandhaltung und die ständige Fruchtholzerneuerung.

Wer also Lust hat, bei der Arbeit zuzusehen und selber mitzuhelfen, ist immer willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Kontakt Bund Olfen

Baumschnitt im Winter  (J. Kratz)

Weitere Pflegearbeiten

Nach dem Baumschnitt wird die Brombeerhecke in Angriff genommen. Diese hat leider einen sehr großen Drang sich in jede Richtung auszubreiten. Daher müssen wir zusehen, dass sie uns nicht "über den Kopf" wächst.
Also, superdicke Handschuhe anziehen und ran die stacheligen Ranken.

Sehr wichtig ist es auch, die Nistkästen zu säubern, damit die nächste Vogelbrut gesund aufwachsen kann. Die alten Nester werden entfernt und mit einer Bürste der alte Kot entfernt. Hier tummeln sich nämlich jede Menge Parasiten wie z.B. Milben, die für die Küken tödlich sein können.

Für das ganze Jahr gilt: Die Baumscheiben der ganz jungen Bäume müssen freigehalten werden, damit keine Nährstoffkonkurrenz entsteht. Dazu muss alles Gras und Kraut um den Stamm herum entfernt werden. Dabei muss man sehr vorsichtig vorgehen, damit das empfindliche Wurzelwerk nicht beschädigt wird.
Bei den älteren Bäumen reicht es, die unmittelbare Umgebung des Stammes grasfrei zu halten. Das ist wichtig, damit der Stamm immer trocken bleibt, sodass sich keine Pilze o.ä. ausbreiten können. Auch ist es sinnvoll das Gras um den Baum herum kurz zu halten, damit sich dort keine Wühlmäuse verstecken können. Bei kurzem Gras sind sie dann für die Mäusejäger besser sichtbar.

Weitere regelmäßge Arbeiten sind:

- Umsetzen des Komposts

- Befüllen der Totholzhecke

- Kräuterbeet von unerwünschten Wildkräutern frei halten

- Himbeerhecke unkrautfrei halten

- bei Trockenheit wässern.

Wässer, wässern, wässern...

Auch in diesem Jahr müssen wir wegen der anhaltenden Trockenheit ausgiebig unsere Obstbäume wässern. Auf der Wiese 1 haben wir seit einigen Jahren eine Schwengelpumpe installiert, so dass mit vereinter Muskelkraft zumindest die neu gepflanzten Apfelbäume und die Himbeersträucher genug Wasser bekommen.

Auf der Wiese 2 haben wir jetzt einen großen 1 m³ Wassertank aufgestellt, den wir per Schlauch mit Wasser befüllen können, das uns freundlicherweise von der Fam. Smula zur Verfügung gestellt wird. So kann jeder, der möchte, die Gießkannen befüllen und die Bäume wässern. Wir haben hier auch nach Wasser gebohrt, sind aber leider nicht fündig geworden. Aus Kostengründen haben wir uns dann für die Wassertank-Lösung entschieden. Wenn wir dort einige Efeu- und Wilder Wein-Pflanzen gesetzt haben, wir der Tank auch nicht mehr so hässlich aussehen. Der Wilde Wein ist dann im Spätsommer eine echte Bienenweide.

 

Wiese mähen

Im Spätsommer, spätestens vor dem Apfelfest, ist es Zeit die Wiesen zu mähen. Dazu leihen wir uns einen spezielles Schneidegerät aus, da man hier mit einem normalen Rasenmäher auf verlorenen Posten steht.

Nachdem das Mahdgut (hoffentlich) bei sonnigem Wetter gut getrocknet ist, wird es richtig anstrengend. Alle Aktiven vom Bund Olfen müssen ran, um mit dem Rechen das Heu zu einem großen Haufen zusammen zu harken - und das auf zwei Wiesen. Abtransportiert wird das Heu dann von einem freundlichen Landwirt aus der Nachbarschaft.

Erntearbeiten

Im Juli fängt mit den Klaräpfeln die Erntezeit an. Auch die Brombeeren und ersten Himbeeren sind reif und können genussvoll verzehrt werden. Es folgen die Pflaumen und hoffentlich bald die neu angepflanzten Stachelbeeren.

Ab Mitte September geht es dann richtig in die Vollen. Die ganze Gruppe rückt mit Körben und Apfelpflückern an, um die Köstlichkeiten vom Baum zu holen.

Es ist sinnvoll die faulen, angestochenen Äpfel zeitnah aufzusammeln und zu verwerten bzw. wegzuwerfen, damit sich die Apfelwickler nicht direkt zum Baum zurückbegeben. 

Apfelernte

Verbissschutz und Baumpflanzung

Nachdem die letzten Äpfel geerntet und eingelagert sind, stehen die letzten Arbeiten für das Jahr an. Jetzt muss noch der Verbissschutz angebracht werden. Dieser ist auf unserer Wiese dringend nötig, da sich hier jede Menge Wildkaninchen tummeln. Und die haben einen sehr großen Appetit auf junge Baumrinde. Auch einige der Sträucher am Rande der Wiese werden vorsichtshalber vor all zu hungrigen Kaninchen geschützt.

Evtl. vorhandener Mulch wird von den Baumscheibn entfernt, damit sich hier keine Wühlmäuse verstecken können.

Auch ist jetzt die Zeit, um Bäume zu pflanzen. Hierzu wird ein ausreichend großes Loch gegraben, mit unverzinktem Kaninchendraht ausgelegt, der Baum hineingesetzt, zusammen mit einem Baumpfahl. Der Kaninchendraht wird auch oben geschlossen und mit Erde bedeckt. Nachdem der Baum am Pfahl angebunden worden ist, muss er nun nur noch wachsen und gedeihen. Ggf. bekommt er noch einen Erziehungsschnitt, falls das nicht schon in der Baumschule erledigt wurde.

Es ist aber möglich den ganzen Winter über zu pflanzen, wenn der Boden frostfrei ist.

 (J. Kratz)

Kontakt

Liesel Hatebur


Eichenstraße 9 59399 Olfen E-Mail schreiben Tel.: 02595-5780

Strauchschnitt als Schutz für Tiere

Hier der Link zu einer sehr informativen Anleitung zum Anlegen einer Totholzhecke.

https://olfen.2017.bund-cms.de/fileadmin/olfen/Arbeiten_auf_der_Wiese/Totholzhecke0001.pdf 

Quelle: Landlust

 

Zauneidechse

Grashüpfer

Blindschleiche

Blaumeise

Leckere Brombeeren

Haselnüsse

 (J. Kratz)
 (J. Kratz)

Das war nur ein Versuch. Leider ist die Wiese zu holprig, um das Wasser auf diese Weise zu transportieren.

 (J. Kratz)

Heuarbeiten

 (J. Kratz)

BUND-Bestellkorb